Schlussszene von Parsifal 2019, Bayreuther Festspiele

Parsifal – ein Musikweihefestspiel

Parsifal im Bayreuther Festspielhaus grundsätzlich etwas Besonderes. Schließlich wurde das Werk eigens für dieses Haus als  „Bühnenweihefestspiel“ von Richard Wagner komponiert. Semyon Bychkov am Pult des Bayreuther Festspielorchesters und ein außerordentlich hochwertiges Sängerensemble sorgen für ein regelrechtes Musikweihefestspiel, das keinerlei Wünsche offen lässt. (Das Beitragsbild oben zeigt die Schlussszene von Parsifal; © Enrico Nawrath/Bayreuther Festspiele) 

Gewänder zweitrangig

Quasi mit dem ersten Akt wird man in den Bann dieser Musik gezogen. Nicht kitschig, aber weihevoll und fein abgestimmt klingt das Vorspiel aus dem verdeckten Graben, man möchte dahinschmelzen vor der Schönheit dieser Musik.

Günther Groissböck überzeugt als Gurnemanz.

Egal ob in Kutte oder Goldhemd: Günther Groissböck überzeugt als Gurnemanz in Parsifal. © Enrico Nawrath/Bayreuther Festspiele

Dann ist es auch ziemlich gleichgültig, ob ein Gurnemanz in eine olle Kutte oder ein güldenes Gewand gehüllt ist, Hauptsache er singt mindestens auf dem Niveau wie Günther Groissböck, ohne sportliche Kraft, sondern  herrschaftlich geschmeidig. Ein peppigeres Gewand ist Kundry vergönnt, wenngleich erst im zweiten Akt – auch das ist egal, Elena Pankratova zeigt sich als wirkliche Größe der Bayreuther Festspiele. Wie am Abend zuvor als Ortrud zeigt sie eine Stimme, die all ihren hohen Ansprüchen gerecht werden. Wunderbar. 

Szene aus Parsifal, Bayreuther Festspiele 2019, Kundry - Elena Pankratova - und Amfortas - Ryan McKinny

Elena Pankratova als Kundry und Ryan McKinny als Amfortas. © Enrico Nawrath/Bayreuther Festspiele

Andreas Schagers Parsifal ist fordernd, von naiv bis kraftvoll, um am Ende wissend zu siegen. Den Leidenden verkörpert im wahrsten Sinne des Wortes in diesem Jahr wieder Ryan McKinny als Amfortas. Wer genau hinschauen kann, leidet nachgerade mit, so echt wirken die Wunden. Hier haben auch die Maskenbildner der Bayreuther Festspiele ganze Arbeit geleistet.

Szene aus dem ersten Akt Parsifal, Bayreuther Festspiele - Amfortas und die Wunde.

Die Maske der Bayreuther Festspiele hat ganze Arbeit geleistet: Der leidende Amfortas und die Wunde, die geöffnet werden muss. © Enrico Nawrath/Bayreuther Festspiele

Chor krönt die Vorstellung

Bestens besetzt sind zudem die Rollen für einen Akt: Derek Welton als Fetisch liebender Klingsor und Wilhelm Schwinghammer als egoistischer Titurel. 

Der musikalischen Weihe setzen die Chöre auf und hinter der Bühne die Krone auf, wenngleich die Hintergrundstimmen zur Gralsmusik im ersten Akt etwas zu sehr im Off hängenbleiben. Ein Minimakel an einer durchwegs großartigen Leistung.

Die Religions-Kritik, die Regisseur Uwe Eric Laufenberg in den Bayreuther Parsifal gepackt hat, spielt bei diesem musikalischen Hochgenuss dann eher die untergeordnete Rolle. Man kann sich Gedanken machen darüber, dass religiöse Symbolik – ob die katholische bei den Gralsrittern oder der muslimische Gegenentwurf  in Klingsors Welt – völlig überflüssig ist und gut in Titurels Sarg versenkt wird. Oder man genießt einfach die Musik.

Riesenapplaus am Ende, bei den Hauptsolisten Pankratova, Schager, Groissböck – und vor allem bei Semyon Bychkov, der erst 2018 sein Debüt in Bayreuth gegeben hat und sich bereits unüberhörbar wohl im berühmten Graben des Bayreuther Festspielhauses fühlt, fast schon wie zu Hause.

5 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Maria Lentz
    17. August 2019 6:41

    Will I be able to hear this magnificent Parsifal in th US?.

    Antworten
  • Manfred Wedding
    16. August 2019 16:41

    Der Parsifal erreicht klanglich in Bayreuth die beste Wirkung

    Antworten
  • Karlheinz Beer
    16. August 2019 15:21

    Kleine Korrektur zum Eingangssatz: Das Bayreuther Festspielhaus wurde natürlich nicht wie es dort heißt, eigens für die Aufführung des “Parsifal” gebaut sondern bereits einige Jahre vorher für die Aufführung des “Ring des Nibelungen (1876). Allerdings hat Wagner den “Parsifal” dann für das nach der Ring-Uraufführung “einsam dastehende” Festspielhaus und seine besonderen akustischen Gegebenheiten komponiert und sollte nach dem Willen Wagners ausschließlich dort aufgeführt werden. Nach Ablauf der Schutzfrist 1913 erst war das Werk auch für andere Bühnen frei.

    Antworten
    • Regina Ehm-Klier
      16. August 2019 16:57

      Da haben Sie recht: Das Stück ist für dieses Haus geschrieben. So war’s. Wir werden das entsprechend anpassen. Danke für den Hinweis!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü