Günther Groissböck: Kurzer Auftritt im Ring als Fasolt. 2020 kommt er als Wotan zu den Bayreuther Festspielen zurück. © Enrico Nawrath/Bayreuther Festspiele

Groissböck: Wotan 2020 und mehr

Neue Aufgaben für Günther Groissböck bei den Bayreuther Festspielen: Er kommt 2017 als Veit Pogner im Premierenstück „Die Meistersinger von Nürnberg“ in der Regie von Barrie Kosky zurück. 2018 und 2019 wird er dann die Nachfolge von Georg Zeppenfeld als Gurnemanz in der aktuellen Produktion des „Parsifal“ (Regie: Uwe Eric Laufenberg) übernehmen. Und: Günther Groissböck wird der Wotan im Ring des Nibelungen 2020. „Das wird der Knaller“, freut sich der Sänger im Interview mit festspieleblog.de auf das Debüt, das er in vier Jahren bei den Bayreuther Festspielen geben wird: „Es ist ein Monsterteil. Aber ich freu mich drauf“, sagt der Bass, der nächsten Monat seinen 40. Geburtstag feiert, heute (21. August) exklusiv im Interview (Das Beitragsbild zeigt Groissböck als Fasolt in “Rheingold”. © Enrico Nawrath/Bayreuther Festspiele). Hier geht es zum vollständigen Interview mit Günther Groissböck.

Wotan-Vorsingen schon 2015

Groissböck war bereits im Vorjahr beim Vorsingen in Bayreuth. Für Wotan habe es auch Anfragen anderer Häuser gegeben. Doch er hat sich für das Debüt in Bayreuth entschlossen: „Ich denke, ich bin dann in einem richtigen Alter dafür.” Geübt wird die umfangreiche Partie, die sich über drei Stücke (Rheingold, Walküre, Siegfried) erstreckt, übrigens bei langen Autofahrten, wie Günther Groissböck erzählt.

Jetzt, wo die Bayreuther Festspiele 2016 auf die Zielgerade gehen (Ende ist am kommenden Sonntag), konnte Groissböck über seine kommenden Engagements bei den Bayreuther Festspielen reden.

“Ein Sommer ohne Bayreuth, da fehlt was”

Günther Groissböck debütierte 2011 als Landgraf Hermann in Tannhäuser und war auch 2012 und 2013 in dieser Rolle in Bayreuth zu erleben. Im Premierenjahr 2013 des Ring kam dann die Partie des Riesen Fasolt (Rheingold) dazu. In dieser Rolle kehrte Groissböck 2016 als Einspringer zurück. Es war nur ein kurzer Auftritt: „Besser kurz als gar nicht. Ich muss ehrlich sagen, so ein Sommer ohne Bayreuth, da fehlt was“, sagt er im Interview. In absehbarer Zukunft wird der Österreicher aber keinen Sommer mehr ohne Bayreuther Festspielspiele erleben müssen.

1 Kommentar. Hinterlasse eine Antwort

  • Prof. Dr. Josef Bayer
    1. August 2019 23:56

    Günther Groissböck ist ein einmaliger und großartiger Sänger, den ich schon oft auf der Bühne gesehen habe. Ich wünsche ihm von Herzen, dass der neue Ring, in dem er den Wotan übernimmt, nicht die Verirrungen fortsetzt, an denen Bayreuth seit dem Regime von Katharina Wagner entsetzlich leidet. Auch die besten musikalischen Leistungen gehen kaputt, wenn gegen den Geist der Werke inszeniert wird.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü