Orchestergraben des Bayreuther Festspielhauses beim Tag der offenen Tür 2014. © R. Ehm-Klier/festspieleblog.de

Am 11. Oktober: Festspiele schauen

Orchestergraben des Bayreuther Festspielhauses beim Tag der offenen Tür 2014. © R. Ehm-Klier/festspieleblog.de

Die festspielfreie Tag wird für einen Tag unterbrochen: Am Sonntag, 11. Oktober, findet im Festspielhaus Bayreuth Tag der offenen Tür statt. Dabei können die Besucher viel entdecken. Sogar der legendäre Orchestergraben, während der Festspielzeit Tabuzone, ist zugänglich.

Geöffnet von 13 bis 18 Uhr

Das Festspielhaus öffnet zwischen 13 und 18 Uhr seine berühmten Türen. Und drinnen ist einiges los. Hier bekommen die Zuschauer einen Einblick in Bereiche, die sonst der Öffentlichkeit fest verschlossen sind: zum Beispiel die Bühne, der Backstagebereich, der Orchestergraben oder die Werkstätten. Dazu lassen sich Profis in die Karten schauen und zeigen zum Beispiel wie es möglich ist, dass auf der Bühne des denkmalgeschützten Gebäudes gefahrlos ein Feuer entfacht wird (Feuerzauber der Walküre). Auch die berühmten Krokodile aus dem Castorf-Ring sind sicher wieder auf der Bühne zu bestaunen, ebenso wie weitere bekannte Requisiten aus den aktuellen Festspiel-Inszenierungen.

Bühne beim Tag der offenen Tür im Festspielhaus Bayreuth im Mai 2014. © R. Ehm-Klier/festspieleblog.de

Von der Walküre zur Götterdämmerung ist es nicht weit — hier die Bühnenpräsentationen beim Tag der offenen Tür im Festspielhaus Bayreuth im Mai 2014. © R. Ehm-Klier/festspieleblog.de

Auch im Foyer ist allerhand geboten. Hier können sich die Besucher einmal in richtige Bühnenstars verwandeln lassen. Kostüme aus dem Fundus stehen bereit, dazu sorgen Maskenbildstudenten der Theaterakademie „August Everding“ für das professionelle Styling. Das persönliche Erinnerungsfoto gibt es obendrein, dank der Unterstützung von TAFF e.V., dem Team aktiver Festspielförderer.

Schminken im Foyer der Bayreuther Festspiele. © R. Ehm-Klier/festspieleblog.de

Profis am Werk: Maskenbildstudenten der Theaterakademie August Everding schminken die Besucher. Wer will, kann sich so gestylt von TAFF fotografieren lassen und bekommt ein Erinnerungsbild.  © R. Ehm-Klier/festspieleblog.de

 

Sitz-Probe und Orchestergraben

Sind die Stühle im Zuschauerraum tatsächlich so unbequem? Beim Tag der offenen Tür können das die Besucher selbst testen, sie können aber auch erfahren, was es mit dem legendären Orchestergraben auf sich hat, können sich ein Bild davon machen, wie eng es dort zugeht, und sogar der berühmte Dirigentenstuhl darf ausprobiert werden.

Infos rund um die Festspiele

Informationen rund um die Bayreuther Festspiele gibt es um Wandelgang. Hier ist auch TAFF mit einem Info-Stand vertreten, ebenso die Gesellschaft der Freunde von Bayreuth, die eine Tombola veranstaltet, bei der es Kostüme der Festspiele zu gewinnen gibt. Übrigens: auch festspieleblog.de ist mit dabei am Tag der offenen Tür.

Und wen Hunger und Durst plagen: Im Außenbereich am Festspielhaus (Werkstatthof) gibt es ein Catering.

Wie die Festspiele in einer Presseerklärung mitteilen, wird die Durchführung des „Tags der offenen Tür“ wesentlich durch die großzügige Unterstützung der Gesellschaft der Freunde von Bayreuth e.V. ermöglich.

Geöffnet ist von 13 bis 18 Uhr. Und: Der Eintritt ist frei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü